Schloss & Altstadt

Wütend wälzt sich einst im Bette Kurfürst Friedrich von der Pfalz …

Die erste Heidelberger Bierverordnung geht auf das Jahr 1603 zurück – 87 Jahre nach dem ersten Reinheitsgebot in Bayern. Urheber war der sehr trinkfeste und -freudige Kurfürst Friedrich IV., der seinem übermäßigen Zuspruch nicht nur zum Gerstensaft zum Opfer gefallen ist.

Stop 1: Heidelberger Schloss

Genau auf dem Heidelberger Schloss beginnen wir mit einem hopfenfreudigen Rundgang. Den Weg zum Schloss nehmen Sie am besten mit der Heidelberger Bergbahn, deren Talstation sich am Kornmarkt befindet. Hier können Sie auch Ihr Auto im Parkhaus P12 abstellen. An der Station Schloss angekommen, folgen Sie den Besucherströmen zum Eingang und gönnen sich als erstes eine unserer köstlichen Heidelberger Erfrischungen in der historischen Sattelkammer.

Stop 2: Stückgarten

Von dort brechen Sie zum kleinen Rundgang zunächst in den Stückgarten auf, von dessen westlichstem Punkt Sie einen ersten Blick auf die Dächer der Altstadt und bei klarer Sicht bis in die linksrheinische Pfalz und den Pfälzer Wald bekommen. Arg schä bei uns, gell? Die erste urkundliche Erwähnung des Schlosses geht auf das Jahr 1215 zurück, eine mittelalterliche Festung, die über 400 Jahre bis zum stattlichen Schloss der Pfalzgrafen bei Rhein und Heidelberger Kurfürsten ausgebaut wurde. Erste große Zerstörungen erfolgten im Dreißigjährigen Krieg, der Rest dann im Pfälzisch-Orléanschen Erbfolgekrieg unter dem Sonnenkönig Ludwig XIV.

Stop 3: Innenhof

Mit Ihrem Schlossticket können Sie auch den Innenhof mit seinen weltberühmtem Renaissancefassaden, den Altan  und natürlich den Fasskeller besichtigen, wo Sie eine weitere Stärkungsmöglichkeit unserer Braumeister finden!

Stop 4: Kornmarkt

Den Weg in die Stadt können Sie wählen: entweder direkt vom Schlossaltan über den Burgweg oder zurück zur Bergbahn und von dort über die 316 Stufen des Kurzen Buckels. Wieder am Kornmarkt angekommen, haben Sie nun noch einmal die Qual der Wahl: der Hauptstraße nach rechts Richtung Osten folgend, erwartet Sie das „Café Gundel“ am Karlsplatz, das Ihnen Heidelberger Bier mit Schlossblick bietet, ein Stückchen weiter stoßen Sie auf das älteste Heidelberger Studentenlokal „Zum Roten Ochsen“, in dem sich seit über 180 Jahren Berühmtheiten aus aller Welt das Bierglas in die Hand geben. Biegen Sie in die Layergasse Richtung Neckar ab, stoßen Sie am Neckarmünzplatz auf das Café „Frollein Bent“ und die Heidelberger Touristinformation, in der Sie nicht nur nach wirklich schönen Souvenirs stöbern, sondern sich auch eines unserer Heidelberger Biere „to go“ gönnen können.

Stop 5: Altstadt und Marktplatz

Von dort geht es durch die Obere Neckarstraße bis zur malerischen Semmelsgasse. Biegen Sie in diese ein, stoßen Sie auf die Heiliggeiststraße, hier dann bitte nach rechts, wo Sie nach wenigen Metern im Herzen der Altstadt auf dem Marktplatz mit seinem barocken Rathaus und der aus dem 14. Jahrhundert stammenden Heiliggeistkirche ankommen.

Unsere Köstlichkeiten finden Sie rund um den Marktplatz im „Goldenen Falken“, der „Marktstube“ und im „Hotel zum Ritter St. Georg“, dem einzig nicht zerstörten Haus aus dem 16. Jahrhundert (Es soll übrigens das Hauptquartier des französischen Generals gewesen sein. Ob das der Grund war? 😉 )

Stop 6: Universitätsplatz

Folgen Sie nun der Hauptstraße (mit 1,6 Kilometern die längste Fußgängerzone Deutschlands) bis zum Universitätsplatz. Hier endete das mittelalterliche Heidelberg mit der Grabengasse. Fühlen Sie sich wie ein Student aus dem 19. Jahrhundert und begeben Sie sich – nicht über Los, aber direkt ins historische Studentengefängnis, den Karzer, es lohnt sich …

Die Route zum Selbstlaufen